More Songs about Buildings and Food, Filiale, Frankfurt

7 February – 14 March 2020

Der Titel von Julian Turners zweiter Ausstellung in der FILIALE benennt, worum es auf den ersten Blick zu gehen scheint – um Architektur und Kulinarik. Hier werden Ästhetiken fortgeführt und freigestellt, die erst in der feinfühligen Neuinterpretation ihren wahren Charme zu offenbaren scheinen. Sie bieten nicht nur den Kontext für die Geschichten, Anekdoten, Katastrophen und Witzchen, die sich um sie ranken, sondern führen sie humoristisch zusammen.

Vor Modellen von Statussymbolen posieren hier Kreative, Investoren oder die, denen ihr fragwürdiger Ruhm schlicht zugefallen ist. So mimt Julian Turner auf seiner Einladung Constantin von Österreich, den frischgebackenen Chef des weltweit größten Schiffsfinanziers, der HSH Nordbank. Die Bank wurde 2014 vom Spiegel als das schwächste Glied unter den wackligen deutschen Banken tituliert und so heißt auch das mit Zigarettenschachteln beladene Schiff im Zentrum der Ausstellung.

Die Arbeit Not impressed/nicht eingedrückt zeigt Ludwig Mies van der Rohe stolz hinter dem Architekturmodell des Illinois Technical Building – sein legendärer Barcelona Pavillon ziert die Rückwand der Galerie als Bahnhofsspätkauf. Der Travertin des Originalpavillons wurde mit Fotos von Kartoffeln und Kartoffelschalen nachempfunden. Auf der Arbeit Turner – Horror Delight findet sich erneut der Barcelona Pavillon, diesmal mit Schinken ausgekleidet als Pabellón Jamón.

Julian Turners Materialzitate ersetzen das Material und stellen das „Original“ in den Schatten. Die hochwertige Metallverkleidung der Arbeit Ohne Titel entpuppt sich bei näherem Hinsehen als handelsübliche Aluminiumfolie. Darauf posiert Bruno Sacco, der von den 70er bis in die 90er Jahre das Design von Mercedes prägte, nebst Francesco Schettino, dem ehemaligen Kapitän der gesunkenen Costa Concordia. Apropos Haverie: Die Arbeit Interesting Times direkt nebenan erinnert an das schlimmste Hochwasser, das Venedig seit 1966 erlebt hat. Filz und Gier ließen die Gelder für den Hochwasserschutz versickern, während das Hafenbecken für riesige Kreuzfahrtschiffe immer tiefer ausgehoben wurde. Und über der Arbeit Malerei Vollklimatisiert, die der ehemaligen Terminus Klause, dem Kulttreffpunkt der jungen Frankfurter Kunstszene gewidmet wurde, thront die Uhr Allzeit bedankt, die jede volle Stunde mit einem Merci anzeigt.

Der vor langer Zeit nach Wien immigrierte Hamburger Julian Turner hat bis 2017 bei Amelie von Wulffen und Julian Göthe an der Akademie der Bildenden Künste studiert und in Wien die Bar du Bois ins Leben gerufen, einen wandernden Ausstellungsraum mit kulinarischem Anspruch.

Marina Rüdiger

4 x 1 = 30, Christine König Galerie, Vienna

The third room of the gallery has a different energy than the other spaces. It has served as a “project space” for formats like Third Room or Im Zeichenraum, has hosted exhibitions curated by artists and curators alike, and is a passage to the “Queen’s den”, our actual storage and the library. Its main feature is the freestanding staircase at the gallery, designed by famous Austrian architect Luigi Blau, which Julian Turner overbuilt with an unusual replica of the oil refinery Schwechat, near Vienna. As is common in his practice, none of the above mentioned is really of importance to Julian Turner’s work – although it is exactly the point for understanding his artistic approach. The collages, models, material imitations and often repeated tropes like food, architecture and technics are appropriated from everything the artist finds interesting, planted into the spaces they inhabit and charged with new meaning via his typical signature, which may be described as amateurish in the best sense of the word. Not the perfect model, but the image of the model, executed sufficiently so it can be understood as such at once, is enough for Julian Turner. The well shaken mélange of cakes, bottles, cookbook pages, and a board from Austrian architect Hermann Czech’s Wunder-Bar – who, and here is one direct link, was a fellow student of Luigi Blau’s – therefore accumulates to a celebration amidst the imagery of ecological sin. Happy anniversary to us!

House of Flowers, Viennacontemporary, Vienna

House of Flowers

Filiale at Viennacontemporary 2019

Von nun an ging's bergab

Štafete

Transalpin

Julian Turner’s installation at Zone 1 at Viennacontemporary shows a selection of the stylistic highlights of the house of Flowers, the former residence and now mausoleum of the Yugoslavian dictator Tito. Quotation, self-quotation and material quotation shake hands. The representative columns of the installation are tiled with photographs of chewing gums. There are replicas and interpretations of batons that where once carried through the whole of Yugoslavia on the day of youth by children who gave their honors to their leader on a sideboard made of canvases. And the model of Titos luxury train serves as a bar. In a quirky, sensitive manner spleeny aesthetics are continued and released, which only seem to reveal their underlying charm in their re-interpretation.

photos: Manuel Carreon Lopez, kunst-dokumentation.com