Alles hier ist fake, Attrappe oder Zitat

Katharina Cichosch in Monopol über das “House of Flowers“, das als dauerhafte Installation der Sammlung Grässlin im Bahnhof St. Georgen im Schwarzwald zu sehen ist.

Apropos Kippenberger: Leider verpasst haben wir an diesem Tag den nach seinen Plänen erstellten, sagenumwobenen U-Bahnschacht mitsamt passenden Geräuschen auf der grünen Wiese, der die Schwarzwälder Kleinstadt mit den Mitteln der Kunst nun endgültig ans Netzwerk der Metropolen anbindet. Solche Dauerinstallationen aus der Sammlung Grässlin gibt es einige in St. Georgen zu entdecken. Auch am Bahnhof, wo unter anderem Julian Turners “House of Flowers” ein neues Zuhause gefunden hat.

Ein Aufenthaltsräumchen stellt sich als Installation des Wiener Künstlers heraus – alles hier ist fake, Attrappe oder Zitat. Die gekachelten Wände setzen sich aus Kaugummidragee-Fotografie zusammen, Pokale und folkloristische Schnitzereien rekurrieren auf ähnliche Artefakte im Museum der Geschichte Jugoslawiens.

Derweil fährt ein Zugmodell nirgendwo mehr hin. Das Haus der Blumen im serbischen Belgrad, in dem sich das Mausoleum des letzten jugoslawischen Staatsführers Josep Broz Tito befindet, ist heute Teil eines historischen Museums. Aber auch Pilgerstätte für jene, die dem untergegangenen Land nachtrauern. Die titelgebenden Pflanzen, tropisch-üppige Gewächse wie aus einem Fassbinder-Filmset, wachsen hier unbeeindruckt jeder Zeitgeschichte fort.